Jens Wilhelmi als Direktor des Amtsgerichts Mainz ins Amt eingeführt – Matthias Scherer in den Ruhestand verabschiedet

Im Landesmuseum in Mainz wurde heute Jens Wilhelmi von Justizminister Herbert Mertin offiziell in sein neues Amt als Direktor des Amtsgerichts Mainz eingeführt. Dieses übt er seit dem 1. September 2019 aus. Zugleich wurde Matthias Scherer nach mehr als 37 Jahren bei der Justiz, davon über 17 Jahre als Direktor des Mainzer Amtsgerichts, in den Ruhestand verabschiedet. Der Einladung des Ministers waren zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz, Anwaltschaft und Verwaltung gefolgt.

Zunächst würdigte Mertin die langjährige Arbeit des bisherigen Direktors des Gerichts, Matthias Scherer, der aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst an der Feier teilnehmen konnte: „Die Leitung des größten rheinland-pfälzischen Amtsgerichts ist sicher keine einfache Aufgabe. Herrn Scherer ist sie dennoch geglückt, indem er Probleme direkt angegangen ist und es verstand, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für seine Vorstellungen zu gewinnen. Für seine langjährigen Verdienste um die rheinland-pfälzische Justiz bin ich ihm sehr dankbar. Mit seinem Tatendrang und seiner aufgeschlossen wie hilfsbereiten Art war er für die Justiz eine große Bereicherung.“

Sodann gratulierte der Minister Jens Wilhelmi herzlich zur Übernahme der Leitung des Amtsgerichts Mainz: „Mit Ihrer unverwechselbaren Art haben Sie bereits Ihre vorherige Wirkungsstätte, das Amtsgericht Bingen, geprägt und entscheidend zu seiner Entwicklung beigetragen. Ihrer Vorbildfunktion als Direktor waren Sie sich stets bewusst und immer bereit, zusätzliche Aufgaben zu übernehmen und diese mit Tatkraft anzugehen. Seit September 2019 sind Sie nun Direktor des Amtsgerichts Mainz, welches Sie mit mindestens genauso viel Freude und Herzblut leiten werden, wie Sie es in Bingen getan haben. Dafür wünsche ich Ihnen gutes Gelingen. Auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen freue ich mich sehr!“, so Mertin abschließend.

Information:

Jens Wilhelmi wurde am 22. Mai 1964 in Diez geboren. Er trat zum 1. Juli 1994 seinen Dienst bei der rheinland-pfälzischen Justiz an. Nach einer Tätigkeit bei der Staatsanwaltschaft Mainz, dem Amtsgericht Worms und dem Landgericht Mainz, erfolgte im Dezember 2002 an Letzterem die Ernennung zum Richter auf Lebenszeit. Im Jahr 2011 wurde er an das Oberlandesgericht Koblenz abgeordnet. Am 4. April 2012 wurde Jens Wilhelmi zum Direktor des Amtsgerichts Bingen am Rhein ernannt. Seit dem 1. September 2019 ist er Direktor des Amtsgerichts Mainz.

Matthias Scherer wurde am 10. August 1954 in Pirmasens geboren. Er begann seine Karriere bei der rheinland-pfälzischen Justiz im Mai 1982, zunächst bei der Staatsanwaltschaft Zweibrücken, wo er bis Juni 1986 tätig war. Anschließend wechselte er als Richter an das Landgericht Mainz. Von dort wurde er 1994 zunächst an das Oberlandesgericht Koblenz, anschließend an das Ministerium der Justiz in Mainz abgeordnet. Im März 1996 erfolgte die Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht Koblenz, im April 1999 zum Vorsitzenden Richter am Landgericht Mainz. Vom 14. Februar 2002 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand zum 31. August 2019 war Matthias Scherer schließlich Direktor des Amtsgerichts Mainz.

Das Amtsgericht Mainz ist eines von vier Amtsgerichten im Bezirk des Landgerichts Mainz und eines von 46 in Rheinland-Pfalz. Es ist als Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit zuständig für erstinstanzliche Zivil-, Straf-, Bußgeld- und Familienverfahren, daneben aber auch für Betreuungs-, Register- und Insolvenzsachen sowie die Führung des Grundbuchs.

Die Geschichte von Mainz als Gerichtsstandort reicht mehrere Jahrhunderte zurück; schon im 18. Jahrhundert bestand hier das Kurfürstliche Hofgericht. Das Amtsgericht wurde zum 1. Oktober 1879 eingerichtet. Damals war es im „Dalbergerhof“ in der Klarastraße untergebracht. Die Planungen zur Errichtung des heutigen Gerichtsgebäudes begannen 1902, das Gebäude wurde am 8. Juli 1910 seiner Bestimmung übergeben.

Heute sind am Amtsgericht Mainz rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.