Justizminister Herbert Mertin besucht das Amtsgericht Betzdorf

„Als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtsgerichts verkörpern Sie für viele Bürgerinnen und Bürger den Rechtsstaat vor Ort und geben diesem ein Gesicht. Gerne nutze ich deswegen heute die Gelegenheit, mich bei Ihnen für Ihre gute und engagierte Arbeit zu bedanken“, betonte Justizminister Herbert Mertin heute anlässlich seines Besuchs des Amtsgerichts Betzdorf.

„In einer Zeit, in der die ‚Halbwertszeit‘ von Gesetzen aufgrund immer neuer Änderungen durch den Gesetzgeber stetig abnimmt, gehört es zu Ihrem Alltag, sich über neue rechtliche Entwicklungen zu informieren, um Ihr Wissen stets aktuell zu halten. Auch in komplizierten Rechtsfragen sorgen Sie dank Ihrer fundierten Kenntnisse zuverlässig für Rechtsklarheit und -sicherheit. Hiervon profitieren letztlich alle Bürgerinnen und Bürger“, erklärte Mertin weiter.

Im Gespräch mit dem Direktor des Amtsgerichts, Nikolaus Karst, informierte sich der Minister insbesondere über die aktuelle personelle Situation, den Geschäftsanfall und die bauliche Situation vor Ort.

Information:

Das Amtsgericht Betzdorf ist eines von 15 Amtsgerichten im Bezirk des Landgerichts Koblenz und eines von 46 Amtsgerichten in Rheinland-Pfalz. Der Amtsgerichtsbezirk umfasst das Gebiet der Verbandsgemeinden Daaden-Herdorf, Betzdorf-Gebhardshain, Kirchen und Wissen mit insgesamt etwa 82.000 Einwohnern. Das Amtsgericht Betzdorf entstand erst im Jahre 1967 durch die Zusammenlegung der drei Amtsgerichte Kirchen, Daaden und Wissen in Betzdorf. Es wurde im Gebäude der ehemaligen Krupp'schen Verwaltung, dem 1962 bezugsfertigen Verwaltungsgebäude der Firma Erzbergbau Siegerland, untergebracht. Durch die Schließung der Siegerländer Erzgruben war die Firma Erzbergbau Siegerland mit der Firma Barbara Bergbau vereinigt und in das Ruhrgebiet verlegt worden, so dass die Justizverwaltung das leerstehende Gebäude übernehmen konnte. Am Amtsgericht Betzdorf sind derzeit rund 45 Personen beschäftigt, darunter acht Richterinnen und Richter. Im Jahr 2018 hatten diese unter anderem 756 Zivil-, 541 Familien- sowie 699 Straf- und Bußgeldsachen zu bearbeiten.