Sicherheit im Justizvollzug

Zu einer Feierstunde nach Mainz ins rheinland-pfälzische Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hatte heute Staatssekretär Dr. Hannes Kopf ehemalige und aktive Mitglieder der 1985 gegründeten Sicherheitsgruppe im Justizvollzug eingeladen. Er würdigte deren besondere Leistungen um die Sicherheit in den Justizvollzugsanstalten in Anwesenheit der Anstaltsleiterinnen und Anstaltsleiter.

Seit 30 Jahren beraten in Rheinland-Pfalz die Spezialisten der Arbeitsgruppe die Justizvollzugsanstalten im Hinblick auf die innere und äußere Sicherheit. Daneben analysieren sie besondere Vorkommnisse und sind „Motor“ für neue Entwicklungen im Bereich der Sicherheit.

„Ich möchte Ihnen sehr herzlich für Ihren herausragenden Beitrag zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz danken. Gerade in der heutigen Zeit wird deutlich wie sehr das Thema ‚Sicherheit‘ Basis für unseren freiheitlich demokratischen Rechtsstaat ist. Nur wenn wir uns sicher fühlen, können wir Freiheit gewährleisten. Deshalb können wir stolz darauf sein, in unserem Bundesland über Sie als Spezialisten zu verfügen. Über 3 Jahrzehnte hinweg haben Sie ein besonderes Erfahrungswissen angesammelt und geben dies an kommende Generationen unseres Vollzugspersonals weiter“, erklärte Kopf.

Gegründet auch vor dem Hintergrund des RAF-Terrorismus treffen sich die Mitglieder der landesweiten Sicherheitsgruppe unter Federführung des Ministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz regelmäßig, um sich über die aktuellen Sicherheitsfragen und ‚Best Practice‘ auszutauschen. Die Mitglieder, die alle dem Personal des rheinland-pfälzischen Justizvollzuges angehören, tragen bis heute wesentlich zum hohen Sicherheitsstandard der rheinland-pfälzischen Justizvollzugsanstalten bei.

Maßgeblich gestaltet wurde die Feierlichkeit durch Schilderungen der Sicherheitsspezialisten selbst, die vor dem Hintergrund ihres Erfahrungsschatzes zu besonderen Vorkommnissen und Entwicklungen berichteten.