Verbraucherschutz

Verbraucherschutzminister Prof. Dr. Gerhard Robbers hat heute angekündigt, dass das Projekt „Seniorenberatung vor Ort“ 2015 wieder mit Mitteln des Landes in Höhe von 30.000 Euro gefördert wird.

Mit dem speziell für die Zielgruppe Senioren entwickelten Projekt werden ältere Menschen über unlautere Geschäftsmethoden und Machenschaften unseriöser Anbieter informiert. Schwerpunktthemen sind unter anderem unseriöse Gewinnmitteilungen, untergeschobene Verträge am Telefon oder an der Haustür, Telefonwerbung, aber auch Reklamation und Widerrufsrecht beim Einkauf oder Rücktrittsrechte. Ältere Menschen sollen so sensibilisiert werden und Geschäftsmodelle und Angebote immer wieder kritisch hinterfragen.

„Das Projekt ist auf die besonderen Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmt. Das gilt für die Informationsinhalte und -formen, die Bedingungen und die Örtlichkeiten der Informationsvermittlung. Ältere Menschen werden von Betrügern oft als ‚leichte Beute’ angesehen. Deshalb bin ich froh, dass wir dieses sehr erfolgreiche Projekt 2015 weiter fördern können“, betonte Robbers.

Die Beraterinnen der Verbraucherzentrale suchen bestehende Gruppen wie Seniorenvereinigungen oder Kirchengemeinden auf und informieren in einstündigen Vorträgen über "Fallstricke" im Verbraucheralltag und über Schutzmaßnahmen.

Die Landesregierung will mit diesem Projekt einen Beitrag dazu leisten, dass sich die älteren Menschen sicher fühlen und sicher leben können. In Absprache mit der jeweiligen Gruppe werden die Themenschwerpunkte festgesetzt, auf die dann im Vortrag besonders eingegangen wird.

„Seniorinnen und Senioren sind selbstbewusste Verbraucherinnen und Verbraucher. Mit diesem Projekt geht die Verbraucherzentrale auf die Menschen aktiv zu und sucht sie in ihrem gewohnten Umfeld auf, so dass auch Personen erreicht werden können, die sonst niemals Beratungsdienste in Anspruch nehmen würden. Mein Dank gilt hierbei insbesondere allen engagierten Beteiligten“, so der Minister.

Informationen:

Die Vorträge dauern in der Regel 60 Minuten und werden zu einem Kostenbeitrag von 75 EUR angeboten. Interessierte Seniorengruppen können sich direkt an die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Miriam Seils, Postfach 4107 in 55031 Mainz, Telefon 06131/2848-444, Telefax 06131/28 48 25 oder per E-Mail an http:// seniorenprojekt@vz-rlp.de wenden.