Herbert Schmitt als Direktor des Amtsgerichts Kandel ins Amt eingeführt – Michaela Winstel verabschiedet

Justizminister Herbert Mertin führte heute Herbert Schmitt als Direktor des Amtsgerichts Kandel in Anwesenheit zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz, Wirtschaft und Verwaltung offiziell in sein Amt ein. Herbert Schmitt hat das Amt bereits seit dem 14. Mai 2018 inne. Heute fand im Rahmen einer Feierstunde im Feuerwehrgerätehaus der Verbandsgemeinde der offizielle Amtswechsel und damit auch die Verabschiedung seiner Vorgängerin Michaela Winstel statt, die seit dem 1. März 2018 Direktorin des Amtsgerichts Landau ist.

Zunächst dankte Mertin Michaela Winstel für deren Arbeit. „Mehr als fünf Jahre haben Sie, liebe Frau Winstel, das Amtsgericht Kandel als Direktorin geprägt. Ihre Zeit in Kandel haben Sie genutzt, um die Geschäftsabläufe neu zu strukturieren. In Ihre Amtszeit fiel zudem die Komplettsanierung des Gerichtsgebäudes. Hier waren Einfallsreichtum und organisatorisches Geschick gefragt. Die Koordination mit dem LBB machten Sie zur ‚Chefsache‘ und sorgten so dafür, dass das Projekt erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Dank Ihrer unkomplizierten, mitfühlenden und offenen Art haben Sie es außerdem stets geschafft, die gesamte Belegschaft zu motivieren. Dabei gingen Sie mit unermüdlichem Arbeitseifer als gutes Vorbild voran. Ich freue mich, dass Ihr großes Organisationsgeschick künftig beim Amtsgericht Landau zum Einsatz kommen wird!“

Sodann gratulierte der Minister Herbert Schmitt herzlich zur Übernahme der Leitung des Amtsgerichts. Er wünschte ihm Erfolg, Gesundheit, aber auch eine stets glückliche Hand für diese herausfordernde Aufgabe: „Sie, lieber Herr Schmitt, führen nun seit 100 Werktagen das Amtsgericht Kandel. Durch Ihr unkompliziertes, zuvorkommendes und souveränes Auftreten verstärken Sie das ‚Wir-Gefühl‘ im gesamten Gericht ungemein. Dadurch gelingt es Ihnen – ganz im Stil Ihrer Vorgängerin – Ihre Mannschaft zu einen und zu motivieren. Aber nicht erst in den letzten 100 Tagen, sondern schon in den zurückliegenden knapp 25 Jahren haben Sie eindrucksvoll gezeigt, dass Sie mit Leib und Seele Amtsrichter sind. Die notwendigen Disziplinen zur Führung eines Gerichts haben Sie verinnerlicht. Darüber hinaus ist Ihnen das Funktionieren der Justiz, insbesondere beim Amtsgericht Kandel, ein besonderes Anliegen. Bei Ihnen weiß ich das Amtsgericht Kandel in besten Händen“, so Mertin abschließend.

 

Information:

Herbert Schmitt wurde am 12. März 1961 in Speyer geboren. Er trat im April 1992 zunächst als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Frankenthal in den rheinland-pfälzischen Justizdienst ein. Nach einer weiteren Station als Richter beim Amtsgericht Kandel wurde er im September 1995 dort auch zum Richter auf Lebenszeit ernannt. Im Jahr 2009 folgten Abordnungen an das Landgericht Landau sowie das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken. Seit 14. Mai 2018 ist Herbert Schmitt Direktor des Amtsgerichts Kandel.

Michaela Winstel wurde am 28. Februar 1967 in Landau geboren. Sie trat im Februar 1995 als Richterin in den Justizdienst des Landes Rheinland-Pfalz. Nach Stationen bei dem Amtsgericht Ludwigshafen, der Staatsanwaltschaft Frankenthal und dem Amtsgericht Neustadt wurde sie dort im November 1999 auch zur Richterin auf Lebenszeit ernannt. Im Oktober 2011 erfolgte eine Abordnung an das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken, im Anschluss daran eine an das Landgericht Landau. Von Oktober 2012 bis Februar 2018 war Michaela Winstel Direktorin des Amtsgerichts Kandel, seit 1. März 2018 ist sie Direktorin des Amtsgerichts Landau.

Das Amtsgericht Kandel ist als Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit zuständig für erstinstanzliche Zivil-, Straf-, Bußgeld- und Familienverfahren, darüber hinaus für Grundbuch-, Nachlass-, Betreuungs- und Vormundschaftssachen. Es ist das südlichste der 46 rheinland-pfälzischen Amtsgerichte. Das heutige Gerichtsgebäude wurde in den Jahren 1955-1957 errichtet, nachdem das 1899 fertiggestellte Vorgängergebäude im Zweiten Weltkrieg zerstört worden war. Zu den rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören fünf Richterinnen und Richter sowie fünf Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger.