Justizminister Herbert Mertin unterrichtet Flüchtlinge an der Volkshochschule Mainz

Sehr geehrte Damen und Herren der Medien,

am

Montag, 24. April 2017, 15.00 Uhr,

in der Volkshochschule Mainz,

Karmeliterplatz 1, 55116 Mainz

wird Herr Staatsminister der Justiz Herbert Mertin im Rahmen des für Flüchtlinge konzipierten Rechtskundeunterrichts „Unsere Werte gemeinsam leben“ selbst eine 90-minütige Unterrichtseinheit leiten. Anlass ist die Durchführung des insgesamt 100. Unterrichtsmoduls des im Dezember 2015 begonnenen Programms.

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns. Sie werden gebeten, sich nach Möglichkeit bis Montag, 24. April 2017, 12.00 Uhr, bei der Medienstelle per Email (medienstelle(at)jm.rlp.de) oder telefonisch (06131 16-4897) anzumelden. Es wird zu Beginn der Veranstaltung um 15.00 Uhr Gelegenheit für O-Töne mit dem Minister sowie dem Direktor der Volkshochschule Mainz, Christian Rausch, geben.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Burmeister

 

Information:

„Unsere Werte gemeinsam leben“ ist ein Projekt des Ministeriums der Justiz Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit dem Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz e.V. Über 100 Juristinnen und Juristen aus dem gesamten Geschäftsbereich (überwiegend Richterinnen, Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, aber auch Juristinnen und Juristen aus dem Strafvollzug und der Verwaltung sowie Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare) unterrichten überwiegend Flüchtlinge mit Bleibeperspektive in den Grundlagen des deutschen Rechts.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen neben den wichtigsten Grundrechten auch zentrale Fragen wie der Aufbau und die Funktion der Europäischen Union, unser föderales System, der Staatsaufbau mit seinen wichtigsten Organen, aber auch unsere Grundwerte wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung von Mann und Frau und Toleranz.

An bisher zwölf Volkshochschulstandorten werden seit Mitte Dezember 2015 Kurse mit jeweils vier Modulen angeboten: Zwei öffentlich-rechtliche Module, ein Zivilrecht-Modul und ein Strafrecht-Modul. Ein Modul besteht aus zwei Unterrichtseinheiten von jeweils 45 Minuten Dauer. Die Kurse finden in den jeweiligen Volkshochschulen vor Ort statt und fügen sich in das bereits bestehende Angebot der Volkshochschulen ein. Dazu begleitet stets die jeweilige Kursleiterin oder der jeweilige Kursleiter der Volkshochschule den Unterricht. Je nach Sprachniveau der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer steht eine Dolmetscherin oder ein Dolmetscher zur Verfügung. Ein Kurs besteht aus einer möglichst homogenen Gruppe von maximal 30 Flüchtlingen. Seit Dezember 2015 konnten rund 2.000 Flüchtlinge erreicht werden. Weitergehende Informationen finden sich unter:

https://jm.rlp.de/de/themen/rechtskundeunterricht/

https://www.vhs-rlp.de/themenfelder/integration/veranstaltungsreihe-unsere-werte-gemeinsam-leben-fuer-fluechtlinge/

https://www.rlp.de/fr/landesregierung/schwerpunkte/fluechtlinge/