Oliver Emmer als Direktor des Amtsgerichts Bernkastel-Kues ins Amt eingeführt – Claudia Stadler verabschiedet

Im Rahmen einer Feierstunde im Amtsgericht Bernkastel-Kues wurde heute in Anwesenheit von zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern aus Justiz, Politik, Wirtschaft und Verwaltung Oliver Emmer von Justizminister Herbert Mertin feierlich in das Amt des Direktors des Amtsgerichts eingeführt. Er bekleidet dieses seit 20. Februar 2018. Zugleich wurde die bisherige Direktorin Claudia Stadler verabschiedet, die das Gericht zuvor sieben Jahre lang geführt hatte und inzwischen Direktorin des Amtsgerichts Bitburg ist.

Zunächst dankte Mertin Claudia Stadler für deren bisherigen Dienste in Bernkastel-Kues. "Mit Ihnen, liebe Frau Stadler, verliert das Amtsgericht Bernkastel-Kues eine hervorragende Direktorin. In Ihrer Amtszeit haben Sie viel bewirkt. Flexibel und ideenreich waren Sie immer offen für innovative Ansätze. Die Einführung regelmäßiger Mitarbeitergespräche und der Dezernatsassistenz, die Durchführung eines Gesundheits- sowie Familientages oder der Erfahrungsaustausch unter den örtlichen Behörden mit dem Titel 'Das Gericht hat ein Gesicht' sind nur einige Projekte, die Sie sich auf die Fahnen schreiben können. Durch Ihre natürliche Autorität, Ihre mitreißende Arbeitsfreude und Ihr zwischenmenschliches Gespür haben Sie ganz maßgeblich zur Mitarbeiterzufriedenheit am Gericht beigetragen. Aber der Verlust des Amtsgerichts Bernkastel-Kues ist der Gewinn des Amtsgerichts Bitburg. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen in Ihrem neuen Amt!"

Sodann gratulierte der Minister Oliver Emmer herzlich zur Übernahme der Leitung des Amtsgerichts: "Sie, lieber Herr Emmer, sind ein kommunikativer Richter, der immer aufgeschlossen für neue Ideen ist. In ganz besonderem Maße stehen Sie für einen kooperativen Führungsstil, der durch ein enges und vertrauensvolles Verhältnis zu allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gerichts geprägt ist. Aufgrund Ihrer bisherigen Leistungen, Ihrer Tatkraft und Ihres umgänglichen Wesens sind Sie nicht nur im Gericht, sondern auch bei allen anderen Behörden sowie der Anwaltschaft beliebt und anerkannt. Dass Sie sich über Ihre dienstlichen Aufgaben hinaus engagieren, etwa im Hauptrichterrat oder im Rahmen von Rechtskundeunterrichten, überrascht daher nicht - auch wenn das keinesfalls selbstverständlich ist. Das Amtsgericht Bernkastel-Kues weiß ich bei Ihnen in guten Händen. Für Ihre neue Aufgabe wünsche ich Ihnen eine glückliche Hand, die zuweilen nötige Ausdauer und viel Erfolg", so Mertin abschließend.

 

Information:

Oliver Emmer wurde am 27. Juli 1965 in Duisburg geboren. Er trat im März 1996 in den rheinland-pfälzischen Justizdienst ein. Nach Stationen am Landgericht Trier und den Amtsgerichten Wittlich, Daun sowie Bernkastel-Kues wurde er an letzterem im August 2001 als Richter auf Lebenszeit ernannt. Von September 2008 bis Juni 2009 wurde er an das Oberlandesgericht Koblenz abgeordnet. Von März 2016 bis zum 19. Februar 2018 war er Direktor des Amtsgerichts Prüm. Seit dem 20. Februar 2018 ist er Direktor des Amtsgerichts Bernkastel-Kues.

Claudia Stadler wurde am 7. März 1972 in Dohna (Sachsen) geboren. Sie trat im Dezember 1998 als Richterin zunächst in den Justizdienst des Landes Hessen ein, mit Stationen bei dem Amtsgericht Bad Homburg sowie dem Landgericht Frankfurt am Main, wo sie im Dezember 2001 auch auf Lebenszeit ernannt wurde. Im Februar 2003 erfolgte der Wechsel zur rheinland-pfälzischen Justiz, wo sie zunächst bei den Amtsgerichten Bernkastel-Kues, Saarburg und Wittlich eingesetzt wurde. Im März 2004 wurde sie zur Richterin am Amtsgericht bei dem Amtsgericht Bitburg ernannt. Es folgten von 2005 bis 2007 eine Abordnung an das Landgericht Trier und von 2007 bis 2008 an das Oberlandesgericht Koblenz. Im Anschluss hieran wurde Claudia Stadler im Juli 2008 zur Direktorin des Amtsgerichts Hermeskeil ernannt. Von 2009 bis 2010 erfolgte eine weitere Abordnung an das Ministerium der Justiz in Mainz. Im Mai 2010 wurde sie sodann zur Direktorin des Amtsgerichts Bernkastel-Kues ernannt. Seit dem 1. Juli 2017 ist sie Direktorin des Amtsgerichts Bitburg.

Das Amtsgericht Bernkastel-Kues ist als Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit zuständig für erstinstanzliche Zivil-, Straf-, Familien- und Betreuungsverfahren, darüber hinaus für Grundbuch- und Zwangsversteigerungssachen. Es ist eines von acht Amtsgerichten im Bezirk des Landgerichts Trier. Seine Geschichte geht zurück auf das 1818 errichtete "Königlich Preußische Friedensgericht". Die Errichtung des "Königlich Preußischen Amtsgerichts" erfolgte zum 1. Oktober 1879. Das Amtsgericht Bernkastel-Kues war in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts zunächst in angemieteten Räumen in der Schanzstraße untergebracht. Am 31. März 1892 erfolgte die Übergabe des neu errichteten Gerichtsgebäudes, das den 2. Weltkrieg unbeschadet überstand. Seit dem Jahr 1988 befindet sich das Amtsgericht in den Diensträumen des im Stadtteil Kues errichteten Neubaus. In der Behörde sind insgesamt rund 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig, darunter vier Richterinnen und Richter. Der Gerichtsbezirk des Amtsgerichts Bernkastel-Kues umfasst als Teil des Landkreises Bernkastel-Wittlich das Gebiet der Verbandsgemeinden Traben-Trarbach und Bernkastel-Kues, sowie der Einheitsgemeinde Morbach mit insgesamt ca. 50.000 Einwohnern.