Klausurenkurs

Fortführung des Klausurenkurses im Jahr 2019

Der im Jahr 2015 eingerichtete Klausurenkurs für die Referendarzeit soll fortgeführt werden. Die Rückmeldungen derer, die daran teilgenommen haben, waren durchweg positiv.

Es soll zweimal pro Monat, beginnend mit dem 11. Januar 2019, online eine Klausur, abwechselnd aus den drei Kerngebieten, zur Verfügung gestellt werden, die durch die Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare fakultativ geschrieben werden kann. Diese Klausuren sollen zeitnah korrigiert und ohne Besprechung zurückgegeben werden. Für die Korrektur einer Klausur werden nach der einschlägigen Verwaltungsvorschrift 9 € gezahlt. 

Eine Anmeldung zur Teilnahme am Klausurenkurs ist nicht erforderlich. Eine Korrektur ist nur möglich, wenn die Bearbeitung binnen elf Tagen ab Freischaltung beim zuständigen Landgericht eingeht (Ausschlussfrist). 

Die Landgerichte werden das Einsammeln der Klausuren übernehmen und dabei prüfen, ob die Verfasserin oder der Verfasser im Referendardienst des Landes Rheinland-Pfalz steht und ob der Klausur ein mit 1,45 EUR frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Diesen Kriterien entsprechende Klausuren sollen an das LPA versandt werden. Das LPA übernimmt die Verteilung an die Korrektorinnen und Korrektoren zentral, sodass alle eine ausreichende Anzahl an Klausuren erhalten werden.

Eine umfassende Lösungsskizze wird elf Tage nach Freischaltung der Klausur für die Dauer von zwei Wochen online zugänglich gemacht.

Lösungsskizze Klausur vom 23.11.2018 (ÖR)
Übersicht der Klausuren 2018
12. JanuarÖffentliches Recht
26. JanuarZivilrecht
02. FebruarStrafrecht
16. FebruarZivilrecht
02. MärzÖffentliches Recht
16. MärzZivilrecht
04. MaiStrafrecht
18. MaiZivilrecht
01. JuniÖffentliches Recht
15. JuniZivilrecht
29. JuniStrafrecht
13. JuliZivilrecht
27. JuliÖffentliches Recht
10. AugustZivilrecht
24. AugustStrafrecht
07. SeptemberÖffentliches Recht
21. SeptemberZivilrecht
26. OktoberStrafrecht
09. NovemberZivilrecht
23. NovemberÖffentliches Recht
07. DezemberZivilrecht
21. DezemberÖffentliches Recht