Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz

Opferschutz in Rheinland-Pfalz

Opfer von Straftaten sind zahlreichen Belastungen und Ängsten ausgesetzt. In manchen Fällen geraten Menschen durch eine Straftat in wirtschaftliche Not. In solchen Notlagen kann die Landesstiftung helfen. Aufgabe der Stiftung ist es, Opfern von Straftaten ergänzende finanzielle Hilfe zu leisten. Sie soll zur Linderung von Notlagen beitragen, wenn nicht auf andere Weise geholfen werden kann. Ein Rechtsanspruch auf finanzielle Unterstützung besteht allerdings nicht. 

Zudem gehört es zu den Aufgaben der Landesstiftung, gemeinnützige Organisationen der Opferhilfe zu unterstützen. 

Die Stiftung hilft Privatpersonen, die zum Zeitpunkt der Tat in Rheinland-Pfalz wohnen, oder wenn die Straftat in Rheinland-Pfalz begangen worden ist. Gegebenenfalls kann die Hilfe auch Hinterbliebenen eines Opfers gewährt werden. Die Tatzeit muss nach dem 14. Januar 2002 liegen.

Die Stiftung hilft durch eine einmalige finanzielle Zuwendung. Im Einzelfall soll die Zuwendung 5000 Euro nicht überschreiten. Ersatz für Schmerzensgeld oder für Verdienstausfall wird nicht geleistet. Sie sollten in Ihrem Antrag konkret mit einem (notfalls geschätzten) Geldbetrag angeben, für welches Begehren (z.B. Kauf einer Erstausstattung, Fahrtkosten zu Behandlungszwecken, Anschaffung des PTBS-Hundes etc.) Sie Hilfe der Stiftung benötigen, und warum dieses Begehren in Folge der Tat entstanden ist. Hierzu können Sie Ihrem Antrag eine fomlose Auflistung beifügen.

Für eine Zuwendung kommen auch gemeinnützige Organisation in Betracht, die in Rheinland-Pfalz individuelle persönliche Hilfe für Opfer leisten oder die Opferzeugen-Betreuungsprogramme durchführen. Opfern stehen Angehörige des Opfers und unmittelbare Tatzeugen gleich. Die Zuwendung für eine individuelle Maßnahme, die dem genannten Personenkreis zugute kommt, soll 3.000 Euro nicht überschreiten. Ein Rechtsanspruch auf Zuwendungen aus Mitteln der Stiftung besteht nicht. Der Antrag kann formlos per Mail an die Geschäftsstelle der Stiftung gerichtet werden. Bitte beschreiben Sie kurz Ihr Vorhaben (z.B. Renovierung der Beratungsräumlichkeiten, besondere Corona-Schutzmaßnahmen, Durchführung eines Kurses für Opfer etc.), legen Sie ggf. Kostenvoranschläge bei und begründen Sie bitte kurz, dass die o.g. Voraussetzungen erfüllt sind. Bitte vergessen Sie nicht, Kontaktdaten und auch die erforderlichen Bankdaten anzugeben. 

Für Fragen steht Ihnen die Geschäftsstelle jederzeit gerne zur Verfügung.  

Das Kuratorium der Stiftung hat zur deren Vertretung folgenden Vorstand bestellt:

  • Dr. Stephan Gutzler, Vorsitzender des Vorstands
    c/o Ministerium der Justiz,
    Ernst-Ludwig-Str. 3, 55116 Mainz
     
  • Dr. Sabine Wabnitz, stellvertretende Vorsitzende des Vorstands
    c/o Ministerium der Justiz,
    Ernst-Ludwig-Str. 3, 55116 Mainz
     
  • Jan Hornberger, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands
    c/o Ministerium der Justiz,
    Ernst-Ludwig-Str. 3, 55116 Mainz
     

Vorsitzender des Kuratoriums ist Minister Herbert Mertin, Ministerium der Justiz, Ernst-Ludwig-Str. 3, 55116 Mainz.

Bitte lesen Sie sich zunächst die Satzung und die Zuwendungsrichtlinien genau durch.

- Satzung

- Zuwendungsrichtlinien

Füllen Sie dann das nachstehende Antragsformular vollständig aus

- Antragsformular

und senden dieses entweder mit Hilfe des Buttons am Dokumentenende, per Mail an stiftung.opferschutz@jm.rlp.de oder per Post eigenhändig unterschrieben sowie mit den gegebenenfalls beizufügenden Anlagen an

Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz
Ernst-Ludwig-Str. 3
55116 Mainz

Sollten weitere Angaben und/oder Angaben erforderlich werden, wird sich die Geschäftsstelle der Stiftung an Sie wenden. Von dort erhalten Sie später auch alle weiteren Informationen und Schreiben.

Bei ergänzenden Fragen wenden Sie sich bitte an die

Geschäftsstelle der Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz
c/o Ministerium der Justiz
Ernst-Ludwig-Str. 3
55116 Mainz
Telefon: 06131/16-4881
E-Mail: Stiftung.Opferschutz(at)jm.rlp.de
Internet: www.jm.rlp.de

Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz ist eine gemeinnützige Stiftung. Wenn Sie die Arbeit der Stiftung unterstützen möchten, können Sie gerne spenden:

Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz
BW-Bank
IBAN DE33 6005 0101 7401 0299 13

Vielen Dank!

Ansprechpartner

Geschäftsstelle 
c/o Ministerium der Justiz
Ernst-Ludwig-Str. 3
55116 Mainz
06131/ 16- 4881
Stiftung.Opferschutz(at)jm.rlp.de
www.stiftung-opferschutz.rlp.de