Hermann Weber als Direktor des Amtsgerichts Wittlich ins Amt eingeführt – Ingrid Luther verabschiedet

In der Kultur- und Tagungsstätte Synagoge in Wittlich wurde heute Hermann Weber von Justizminister Herbert Mertin als neuer Direktor des Amtsgerichts Wittlich offiziell in sein Amt eingeführt. Dieses übt er bereits seit dem 14. Oktober 2022 aus. Zugleich wurde die bisherige Direktorin, Ingrid Luther, verabschiedet. Sie ist seit dem 21. April 2022 als Richterin am Oberlandesgericht Koblenz tätig. Der Einladung des Ministers waren zahlreiche hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz und Anwaltschaft gefolgt.
Gruppenfoto von Hermann Weber, Justizminister Herbert Mertin und Ingrid Luther
v.l.n.r. Hermann Weber, Justizminister Herbert Mertin und Ingrid Luther

Zunächst dankte Minister Mertin der bisherigen Direktorin des Amtsgerichts Wittlich, Ingrid Luther: „Sie, liebe Frau Luther, haben das Amtsgericht Wittlich ca. 10 Jahre geleitet. Neben einer besonderen Affinität für die Bearbeitung von Familiensachen haben Sie sich auch durch Ihre Bemühungen um eine gute Darstellung der Justiz in den Medien und in der Öffentlichkeit ausgezeichnet. Als überaus empathische, zugewandte und menschliche Direktorin haben Sie immer Verständnis für die großen und kleinen Bedürfnisse, Sorgen und Probleme des Personals gezeigt und sich für deren Belange mit Herzblut und viel Engagement eingesetzt. Am Oberlandesgericht Koblenz leisten Sie nun als Richterin einen hervorragenden Beitrag zur Rechtsprechung. Dafür wünsche ich Ihnen alles Gute!“

Anschließend gratulierte Minister Mertin Hermann Weber herzlich zur Übernahme der Leitung des Amtsgerichts Wittlich. Er wünschte ihm viel Erfolg, die zuweilen nötige Geduld und eine allzeit glückliche Hand: „Nachdem Sie das Amtsgericht Wittlich schon über längere Zeit kommissarisch geleitet haben, stehen Sie seit Oktober letzten Jahres auch offiziell an der Spitze des Amtsgerichts. Bereits in der Zeit der Vertretung haben Sie sich ohne Anfangsschwierigkeiten in die vielfältigen Aufgaben der Justizverwaltung eingearbeitet und ein Gespür für die Themen entwickelt, mit denen man als Behördenleiter konfrontiert wird. Auch haben Sie das Gericht mit großen Erfolg durch die Corona-Pandemie mit ihren zahlreichen besonderen Herausforderungen geführt. Für dieses Engagement danke ich Ihnen sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Justiz sehr und wünsche Ihnen für die zukünftigen Herausforderungen, wie beispielsweise die Einführung der e-Akte, alles Gute. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.“

Information:

Ingrid Luther trat im August 1998 in den Justizdienst des Landes Rheinland-Pfalz ein und war zunächst am Amtsgericht Bernkastel-Kues tätig. Nach Stationen bei dem Amtsgericht Wittlich, dem Amtsgericht Trier und dem Landgericht Trier, wurde sie im Juli 2003 am Landgericht Trier zur Richterin auf Lebenszeit ernannt. Von September 2006 bis Juni 2007 war sie zur Erprobung an das Oberlandesgericht Koblenz abgeordnet. Im Anschluss kehrte sie an zunächst an das Landgericht zurück, bevor sie von Juli 2008 bis April 2010 an das Ministerium der Justiz abgeordnet war. Im April 2009 wurde sie in der Abordnung zur Richterin am Oberlandesgericht ernannt. Ein Jahr später, im April 2010 kehrte sie als ständige Vertreterin des Direktors an das Amtsgericht Wittlich zurück. Von Juni 2011 bis April 2022 war sie als Direktorin des Amtsgerichts Wittlich tätig, wobei ihr in der Zeit von Juni 2011 bis September 2014 gleichzeitig ein weiteres Richteramt als Vorsitzende Richterin am Landgericht Trier übertragen war. Nach einer Abordnung an das Oberlandesgericht Koblenz von Januar 2021 bis April 2022, ist sie seit April 2022 als Richterin am Oberlandesgericht Koblenz tätig.

Hermann Weber trat im Mai 1991 in den Dienst der rheinland-pfälzischen Justiz ein. Er war zunächst beim Landgericht Koblenz, beim Landgericht Trier, beim Amtsgericht Daun und beim Amtsgericht Bernkastel-Kues eingesetzt. Im Januar 1998 wurde er dann beim Amtsgericht Bernkastel-Kues zum Richter auf Lebenszeit ernannt. Im August 1999 war er zunächst mit der Hälfte seiner Arbeitskraft, ab September 1999 mit seiner ganzen Arbeitskraft an das Landgericht Trier abgeordnet. Im September 2000 wurde er dann dort zum Richter am Landgericht ernannt. Nach einer Abordnung zur Erprobung an das Oberlandesgericht Koblenz von Februar bis Juli 2006 kehrte er zunächst an das Landgericht Trier zurück. Seit September 2011 war er ständiger Vertreter der Direktorin des Amtsgerichts Wittlich. Gleichzeitig war er seit September 2011 mit der Hälfte seiner Arbeitskraft an das Landgericht Trier abgeordnet, wo ihm im Oktober 2014 ein weiteres Richteramt als Vorsitzender Richter am Landgericht übertragen wurde. Zum 14. Oktober 2022 hat er die Behördenleitung des Amtsgerichts Wittlich übernommen.

Das Amtsgericht Wittlich ist eines von acht Amtsgerichten im Bezirk des Landgerichts Trier. Die allgemeine Zuständigkeit des Amtsgerichts Wittlich erstreckt sich auf die Stadt Wittlich, die Verbandsgemeinde Wittlich-Land sowie die Ortsgemeinden Bausendorf, Bengel, Diefenbach, Flußbach, Hontheim, Kinderbeuern, Kinheim, Kröv, Reil und Willwerscheid. Zusätzlich zu der allgemeinen Zuständigkeit ist das Amtsgericht Wittlich als Schöffengericht in Strafsachen auch für den Bezirk des Amtsgerichts Daun zuständig. Außerdem ist das Amtsgericht Wittlich für den Bezirk des Amtsgerichts Bernkastel-Kues und des Amtsgerichts Daun das örtlich zuständige Insolvenzgericht. Das Amtsgericht Wittlich ist zentrales Registergericht für Handelsregistersachen, Vereinsregistersachen und Genossenschaftsregistersachen für den Bezirk des Landgerichts Trier sowie zentrales Landwirtschaftsgericht. Beim Amtsgericht Wittlich ist die Auswärtige Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Trier angesiedelt. Am Gericht sind derzeit rund 60 Bedienstete beschäftigt, darunter zehn Richterinnen und Richter.

Teilen

Zurück